Kolumne der Woche

Liebe Gemeinde,
er ist vor wenigen Jahren ins Kreuzviertel gezogen und hat mit über 80 Jahren hier Wurzeln geschlagen: in Begeg-nungen mit Menschen, die er in seiner neuen Umgebung kennengelernt hat, mit seinem Interesse für die Geschichte des Kreuzviertels, seinem aufmerksamen Christsein und seinen Gottes-Fragen. Die Gespräche mit ihm waren von Nachdenklichkeit und Weite geprägt, gerne hätte er seine Gedanken weiter mit anderen diskutiert. Wenige Monate vor seinem überraschenden Tod im Oktober 2022 schreibt er: „Wann immer ich über Gott rede, er sprengt meine Kategorien und Definitionen. Gott, das Geheimnis der Welt, übersteigt unsere Erkenntnis und unsere Begriffsbil-dung.“ Daher empfindet er das Staunen als Grundhaltung eines spirituellen Menschen: als „Antwort auf die Wunder des Kosmos und der Natur, die wir täglich erleben, wenn wir nur dazu bereit sind, sie mit wachen Augen und offe-nen Herzen wirklich ‚wahr‘ zu nehmen.“ Und er fügt Zeilen des von ihm verehrten Dichters R. M. Rilke hinzu: „Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen, die sich über die Din-ge ziehn. Ich werde den letzten vielleicht nicht vollbringen, aber versuchen will ich ihn.“

Mit dieser dankbaren Erinnerung wünsche ich uns zum beginnenden Advent die wache, aufmerksame, staunende Offenheit für das Wunder des Lebens, das Geheimnis Gottes. 

Siegfried Kleymann, Pfarrer