Ghanapartnerschaft

Unsere Gemeindepartnerschaft zwischen Heilig Kreuz Münster und der OLA Cathderal Parish in Tamale Nordghana besteht nun bereits seit fast dreißig Jahren. Sie ist als eine der ersten Gemeindepartnerschaften aus der Bistumspartnerschaft zwischen dem Bistum Münster und der Kirchenprovinz Tamale erwachsen. Tamale ist die größte Stadt im ländlich geprägten Norden Ghanas und ist zudem Bischofssitz der gleichnamigen Diözese. Die OLA Cathedral Gemeinde ist – wie der Name bereits verrät – die Bischofskirche im Zentrum der Stadt und wird von einem Pfarrverwalter geleitet.

In der langjährigen Geschichte der Partnerschaft hat es vielfältige Begegnungen gegeben, die die partnerschaftliche Freundschaft und den Austausch über den uns verbindenden Glauben widerspiegeln. Wechselseitig besuchen Delegationen von 3 – 5 Personen die jeweils andere Gemeinde. Bislang waren insgesamt 5 Delegationen von Heilig Kreuz in Tamale, aus Ghana waren bereits 6 Delegationen zu Gast in Heilig Kreuz. Im  Rahmen der Delegationsbesuche erleben die Gäste stets ein buntes Programm, in dessen Rahmen Besuche in Unternehmen und Einrichtungen, Sightseeing, Teilnahme an Gemeindeveranstaltungen sowie Besuche in Familien und vieles mehr unternommen werden.

Neben den Delegationsbesuchen versuchen wir, gemeinsam Projekte auf Basis unseres Glaubens zur nachhaltigen Entwicklung zu etablieren. Beispielsweise wurde ein Glockenturm auf dem Gelände der OLA Cathedral Parish gebaut, ein Gemeindebus für die Aktivitäten der Gemeinde angeschafft, HIV/Aids-Präventionsworkshops veranstaltet und ein Bildungsfonds eingerichtet. Jährlich feiern wir gemeinsam im Rahmen der Partnerschaftsgottesdienste unsere partnerschaftliche Verbindung im christlichen Glauben. Indem wir zeitgleich unter der Thematik unserer Partnerschaft Gottesdienst feiern, ist die spirituelle Verbindung spürbar. Außerdem rundet ein kleines Rahmenprogramm, das vom Sachausschuss Entwicklung Frieden Mission organisiert wird, das Partnerschaftswochenende ab.

Kontakt

Matthias Welp  (Sprecher)
Tel. 0251 - 28 77 65 19
matthiaswelp@web.de

Infos über Tamale

Tamale, wo liegt das überhaupt?

Tamale ist die Hauptstadt der Northern Region in Ghana. Ghana liegt in Westafrika und das Land grenzt im Süden an den Atlantik, im Westen an die Elfenbeinküste, im Norden an Burkina Faso und im Osten an Togo. Die Hauptstadt Accra, direkt an der südlichen Küste gelegen, ist die größte Stadt des Landes. Ghana wurde im Jahre 1957 unabhängig von den ehemaligen britischen Kolonialherren. Ghana kann aufgrund einiger durch Wahlen herbeigeführte Regierungswechsel auf eine gesunde demokratische Ordnung bauen. Die Stadt Tamale hat etwa 150000 Einwohner, aber genaue und zuverlässige Daten sind aufgrund mannigfaltiger strukturelle Schwächen nur schwer zu erheben.

Daten zu Ghana:

Lebenserwartung: 58,87 JahreBIP pro Einwohner: 380$Alphabetisierung: 74,8%

Quelle: CIA Worldfactbook, Stand: 01.05.2006

Der Norden des Landes ist aufgrund seines Klimas benachteiligt, was sich auch in der Vegetation in Form einer Savanne niederschlägt. Aufgrund dieser naturräumlichen Benachteiligung ist auch eine wirtschaftliche Benachteiligung durch den Menschen entstanden. Dies kann man auf der Karte anhand der geringen Dichte des Verkehrswegenetzes erkennen, die nördlich von Kumasi stark abnimmt.

Geschichte

Der erste Kontakt mit Ghanaern kam 1988 in Münster zustande, als im Rahmen der Partnerschaft des Bistum Münster mit den Diözesen in Nordghana zwei Vertreter in Münster verweilten. In dieser Zeit wurde auch der Grundstein für unsere Gemeindepartnerschaft gelegt. Die OLA (Our Lady of Announciation) Cathedral Parish liegt im Zentrum der Stadt Tamale. Sie ist wie der Name schon verrät die Bischofskirche, der Diözese Tamale. Die Anzahl der katholischen Christen ist in den letzten Jahren enorm gewachsen, weswegen schon eine Tochtergemeinde abgepfarrt wurde. Trotz des Wachstums der Christenanzahl leben diese in der Diaspora, denn etwa 70% der Bewohner Tamales sind Muslime.

Um einer Partnerschaft auch ein Gesicht zu geben, sind die gegenseitigen Besuche sehr wichtig. Ohne diese Besuche wäre die Partnerschaftsarbeit nicht so effektiv, wie sie heute ist. Deshalb machte sich im Jahre 1993 die erste aus vier Personen bestehende Delegation nach Tamale auf den Weg. Die weiteren Delegationen von unsere Seite aus waren 1997 und 2004 vor Ort. Die Gegenbesuche aus Ghana waren 1995, 1999, 2002 und zum Weltjugendtag 2005 bei uns zu Gast.

Projekte

Nachdem in den vergangenen Jahren von unserer Seite her einige Projekte in Tamale unterstützt wurden, näheres dazu siehe Geimeindepartnerschaft, Wurde von uns ein neues Projekt gesucht. Da die abgeschlossenen Projekte allesamt als kurzfristig zu bezeichnen sind, regte sich im Sachausschuss "Entwicklung, Frieden, Mission" (SAEFM) das Verlangen nach einem langfristigen Projekt. Mit diesem Wunsch im Hinterkopf machte sich im August 2004 unsere dreiköpfige Delegation nach Tamale auf den Weg.

In mehreren Treffen mit dem dortigen Partnerschaftskomitee wurde unter anderem die Vergangenheit unserer Partnerschaft evaluiert aber auch Perspektiven für die Zukunft abgewogen. Dabei stellten wir heraus, dass wir lieber eine "Investition in Menschen" als eine "Investition in Steine" zukünftig unterstützen wollten. Mit diesem Wunsch stießen wir bei unseren Partnern auf offene Ohren, da ein Bildungsprojekt bei ihnen schon öfters diskutiert wurde.

Nach unserer Rückkehr nach Münster berichteten wir in unserem Gremium von der Idee eines Bildungsfonds, woraufhin alle Mitglieder begeistert waren. Als beide Seiten diesem Projekt zugestimmt hatten, erstellten unsere Partner in Tamale Richtlinien für diesen Fonds. Anregungen von unserer Seite wurden natürlich ebenfalls eingebaut, denn beide Seiten sehen sich als gleichwertige Partner. In diesem wechselseitigen Dialog sind die manifestierten Richtlinien zu diesem Projekt erstellt worden.

Mit diesem Projekt möchte der Sachausschuss "Entwicklung, Frieden, Misiion" Mädchen und Jungen in unserer Partnergemeinde eine gute schulische Ausbildung ermöglichen. Die EmpfängerInnen müssen, wie den Richtlinien zu entnehmen ist, aus bedürftigen Familien kommen. Dabei sind vor allem die vielen Waisen und Halbweisen als extrem benachteiligte Kinder, also als Ärmste der Armen, zu nennen. Nur durch eine gute schulische Ausbildung ist es den Kindern und Jugendlichen möglich, den Teufelskreis der Armut zu durchbrechen.

Nicht nur in Deutschland ist eine gute schulische Ausbildung teuer, sondern auch in Ghana sind die benötigten Materialien nur für wenige Familien erschwinglich. Insbesondere wenn in einer Famile mehrere Kinder zur Schule gehen sollen, stoßen die meisten Familien an ihre Grenzen. Unter anderem müssen folgende Dinge finanziert werden:

- Schulgebühren
- Prüfungskosten
- Fahrtkosten
- Schuluniformen
- Bücher
- Papier
- Stifte

Spenden

Das Projekt ist im gemeinsamen Dialog so konzipiert worden, dass es auch ohne unsere Unterstützung funktionieren würde. Dabei ist allerdings festzuhalten, dass von unserer Seite die Unterstützung zugesagt wurde und von hier aus mehr Potential für Spendengelder vorhanden ist. Anhand folgender Liste können sie erkennen, dass sie schon mit einem kleinen Betrag den Kindern und Jugendlichen in Tamale helfen können: 

Schuluniform – 7,60 € 
Bücher – 2,30 € 
Prüfungsgebühren – 33,30 € 

Da der Beitrag, den der Sachausschuss "Entwicklung, Frieden, Mission" zu diesem Projekt beisteuern kann, von der Spendenbereitschaft in Deutschland abhängig ist, würden wir uns sehr darüber freuen, wenn sie unsere Arbeit unterstützen würden.
Bitte entscheiden sie sich für die Zukunft! Auch für die Kinder in unserer Partnergemeinde!

Spendenkonto:

Kontoinhaber: Zentralrendantur Liebfrauen
Konto-Nr.: 327 82 00
BLZ: 400 602 65
Institut: DKM Münster 
Verwendungszweck: RT130 Vkto 8603605 Ghana-Bildungsfond (unbedingt angeben)